Persien - Mosaik der Kulturen

10-Tage-Erlebnisreise vom 06.03. bis 15.03.2019
Der Iran gehört zu den interessantesten Ländern der Welt. In Yazd haben sich Rituale der Zarathustralehre erhalten, in Shiraz wandeln wir auf den Spuren berühmter Dichter, und in Isfahan ist die Architektur selbst eine Hymne. Auch die freundlichen und aufgeschlossenen Menschen werden uns in Erinnerung bleiben!

- Zwei Tage im großartigen Isfahan erleben
- Shiraz – auf den Spuren persischer Dichter
- Besuch eines iranischen Teehauses

Termin und Preise
06. - 15.03.2019
Pro Person im Doppelzimmer € 1.895
Aufpreis Einzelzimmer € 390

Kunden-Informationsabend am 22. Oktober um 19.00 Uhr im Hotel "Main-Promenade". Bitte melden Sie sich im Formular am Ende der Website an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ablauf
1. Tag: Anreise in den Iran

Machen Sie sich voll Vorfreude auf die nächsten Tage auf den Weg nach Shiraz.
2. Tag: Shiraz: persische Poesie
Willkommen in Shiraz, der „Stadt der Liebe, der Rosen und der Nachtigallen“. Nach einem kräftigenden Frühstück beginnen wir mit der Besichtigung der Stadt in der einst die berühmten Dichter Saadi und Hafiz lebten, die auch die deutschsprachige Literatur maßgeblich beeinflussten. Wir besuchen deren Mausoleen und spazieren durch den Eram-Garten (Paradiesgarten)
mit seinem lieblichen Gartenpalast, wobei wir uns mit Geschichten aus dem alten Shiraz in die damalige Zeit zurück versetzen lassen. Die Imamzadeh Ali ebne Hamze-Moschee besticht im Inneren durch prachtvolle Spiegelmosaike, die eine ganz besondere Atmosphäre
erzeugen. Nicht fehlen darf ein Besuch der musterreich gestalteten Rosenmoschee, aus dem Jahre 1888, ein Farbentraum der uns verzaubern wird. Mit einem Bummel über den Vakil-Basar, beschließen wir unser heutiges Programm. (F, A)
3. Tag: Königsstadt Persepolis
Ein Ausflug zur Königsstadt Persepolis, einer der faszinierendsten Ruinenstätten der Welt. Die berühmten Basreliefs an den Treppenaufgängen zur Apadana und die Paläste von Darius und Xerxes künden von der 2.500 Jahre alten Geschichte der Perserhauptstadt. Die Darstellungen der Völker des Reiches bezeugen das große Interesse der Könige an den unterschiedlichen Sitten, Trachten und Physiognomien ihrer Zeit. In Naqsh-e Rostam sehen wir die Felsengräber der Achämeniden, das zoroastrische Feuerheiligtum und sassanidische Felsreliefs, die voller Stolz von einem historischen Sieg über die Römer künden. In Naqsh-e Rajab wird uns die Darstellung Shapurs I. mit seinem Gefolge auf einem Relief begeistern. 110 km (F, A)
4. Tag: Von Shiraz nach Yazd
Großartig ist die Fahrt über die Gebirgspässe von Shiraz nach Yazd. Unterwegs besichtigen wir die achämenidische Königsresidenz Pasargadae mit den Palästen und dem Grab Kyros des Großen. Hier erfahren wir mehr von dem Begründer des ersten Weltreichs in der Geschichte. Pasargadae wurde im Jahr 550 v. Chr. an der Stätte des Sieges über den Mederkönig Astyages errichtet, verlor jedoch seine Bedeutung, als Darius seine Residenz nach Persepolis verlegte. Ein Erlebnis ist auch die Fahrt über die weiten Hochflächen des Iran in die Wüstenstadt Yazd, die einen Eindruck von den Dimensionen Zentralasiens vermitteln. 450 km (F, A)
5. Tag: Von Yazd nach Isfahan
Yazd gilt als Zentrum der Zarathustra-Anhänger im Iran. Der Feuertempel und die Totentürme der Zarathustrier in Yazd erscheinen rätselhaft und geheimnisvoll und belegen die Anwesenheit der seit rund 1.300 Jahren hier ansässigen Zoroastrier. In der verwinkelten Altstadt überragt seit fast 1.000 Jahren das blaue Portal der Freitagsmoschee die alten Lehmhäuser. Von der schiitischen Tradition der Passionsfeiern erfahren wir auf dem Mir-Chakhmaq-Platz, der von einer prächtigen Tribüne und von Windtürmen geprägt ist. Es wird Zeit sich ganz praktisch mit den vorherrschen Bräuchen vertraut zu machen und in ein iranisches Teehaus einzukehren um mit Tee und Gebäck aus Yazd verköstigt zu werden. In der architektonisch hochinteressanten Moschee der Stadt Nain schauen wir besonders auf die in filigraner Holzschnitzkunst erstellten Gebetsnische und Kanzel. Die Moschee war ein Vorbild für die Wunder von
Isfahan, das wir am Abend erreichen. 330 km (F, A)
6. Tag: Isfahan: die Hälfte der Welt
Unsere Besichtigungen in Isfahan beginnen wir auf dem überwältigenden Imam-Platz, dem die Baumeister von Shah Abbas I. sein heutiges Aussehen verliehen. Hier schlägt das Herz der Stadt. Den einstigen Polo-Platz säumen der safawidische Palast Ali-Qapu, dessen Musikzimmer wir erkunden, die vollständig mit türkisfarbenen Fayencen verzierte Imam-Moschee und die Lotfollah-Moschee mit ihrer einzigartigen Kuppel. Ihre Farben werden von Kunsthistorikern als Hinweis auf die häufige Anwesenheit der Damen des Hofes erklärt. Schon der französische Reisende Pierre Loti, der Isfahan Anfang vor knapp hundert Jahren besuchte, schwärmte von dieser „Perle des Orients. Wunderschöne Wandmalereien begeistern uns im Palast der vierzig Säulen. Der Name „Tschehel Sotun“ bezieht sich auf zwanzig im Wasserbecken spiegelnde Säulen. Wir bummeln über den historischen Basar und beenden den Tag mit einem Spaziergang über die romantisch angelegten Brücken des 17. Jahrhunderts. (F, A)
7. Tag: Isfahan: Moscheen und Kirchen
Heute sehen wir uns die Freitagsmoschee von Isfahan an, die wie kein anderes Gebäude im Iran die unterschiedlichen Stilepochen islamischer Baukunst widerspiegelt. Sie ist ein regelrechtes Kaleidoskop iranischer Architektur. Der Bau geht
auf die Seldschuken zurück und weist eine der schönsten Gebetsnischen aus mongolischer Zeit auf. Doch auch armenische Architekten und Handwerker haben die Stadt geprägt. Von den Einflüssen christlich-armenischer Einwanderer zeugen nämlich die mit Mosaiken und Malereien verzierte Vank-Kathedrale mit ihren Ikonen und Fresken sowie das armenische Heimatmuseum im Jolfa-Viertel. Die Gärten und Parks laden uns am Abend zu einem letzten Spaziergang ein. (F, A)
8. Tag: Von Isfahan nach Teheran
Aus dem 14. Jahrhundert stammt die Hauptmoschee von Natanz, die bezeugt, dass auch kleinere Städte  sich repräsentative Gebetsstätten leisten konnten. In Kashan besuchen wir ein altes Stadthaus mit den für diese Region typischen  Windtürmen. Vorbei an dem alten schiitischen Wallfahrtsort Qom fahren wir weiter in die Hauptstadt Teheran. Bei guter Sicht können wir sogar den Gipfel des fast 5.700 Meter hohen Demavand erkennen. 450 km (F, A)
9. Tag: Teheran: moderne Metropole
Bei einer Besichtigung Teherans, erst seit etwa 200 Jahren Hauptstadt des Landes und heute mit rund 8,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Vorderasiens, lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Dazu gehört der Golestan
Palast („Rosengarten-Palast“), der einst den Herrschern als Residenz und Regierungssitz diente. Einen Überblick über die Kultur des Landes bieten die archäologischen Sammlungen des Nationalmuseums. Das Gebäude wurde in den 1930ern Jahren nach den Plänen des französischen Archäologen André Godard errichtet. Dort befinden sich u. a. Exponate aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit. Da Persien diese Handwerkskünste zu höchster Vollendung geführt hat, sollen die Schätze im Glas- und Keramikmuseum nicht fehlen. Dieses zählt zu den schönsten Museen ganz Irans, nicht nur aufgrund seiner beeindruckenden Kollektion aus diversen Epochen, sondern auch wegen der Präsentation im italienischen Design. (F, A)
10. Tag: Heimreise
Die Tage gingen schnell zu Ende und der Zauber der vergangen Tage wird uns noch eine Weile begleiten. Wir nehmen Abschied von diesem zauberhaften Land! 60 km (F) Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, A=Abendessen)

Leistungen, die überzeugen
- Zug zum Flug (2. Klasse)
- Flüge ab Frankfurt mit Turkish Airlines in der Economy-Class bis Shiraz, ab Teheran über Istanbul
- Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren (Stand 06/2018)
- Transfers am An- und Abreisetag
- Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
- 9 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
- 9x Frühstück, 8x Abendessen
- Höhepunkte Ihrer Reise:
  - Königsstadt Persepolis
  - Holzschnitzkunst in der Moschee von Nain
  - Rosenmoschee in Shiraz
- Alle Eintrittsgelder
- Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
- Ausgewählte Reiseliteratur

Teilnehmerzahl mind. 20 Personen

Mehr Service
Teilnehmerzahl mind. 20 Personen. Preis p. P.
- Visum für dt. Staatsbürger € 70
- Bustransfer ab/bis Main-Spessart* € 70

Ihre Hotels
Ort Nächte/Hotel Landeskat.
Shiraz 3 Elysee ★★★(★)
Yazd 1 Safaieh ★★★★
Isfahan 3 Ali Qapu/Safir ★★★★
Teheran 2 Parsian Azadi Grand ★★★

Anfrage Persien

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kontaktbild

Beratung und Kontakt

Wir beraten Sie gerne
Montag bis Freitag von
10:00 Uhr - 13:00 Uhr und
14:00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag von
09:00 Uhr - 12.00 Uhr

Am Schnellertor 2
97753 Karlstadt


Tel.: 09353 99956
E-Mail: info@raiba-reisen.de